40 Jahre Anlaufstelle für Straffällige in Osnabrück - Justizministerin Havliza besucht Dankgottesdienst

Die Anlaufstellen für Straffällige in Niedersachsen haben in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Eigentlich sollten alle Geburtstage im November gemeinsam anlässlich eines parlamentarischen Abends mit Vertreter*innen der Landespolitik in Hannover gefeiert werden. Aber angesichts der Coronapandemie musste die Veranstaltung - wie so viele andere - leider ebenfalls abgesagt werden. Es ist geplant, diese im Juli 2021 nachzuholen...

Die Mitarbeitenden der Straffälligenhilfe in Osnabrück konnten sich nun über den Besuch der niedersächsischen Justizministerin Barbara Havliza freuen: Sie trafen sich mit ihr am 1. Dezember alternativ in einem ganz kleinen Kreis zu einem abendlichen Dankgottesdienst  mit Fürbittengebeten in der Marienkirche in Osnabrück.

Vielerorts gab es in Niedersachsen bereits Einrichtungen der freien Straffälligenhilfe –seit der Gründung durch den damaligen Justizminister Hans-Joachim Schwind  im Jahre 1980 firmieren sie landesweit unter der Bezeichnung ANLAUFSTELLEN FÜR STRAFFÄLLIGE. Bereits im Mai 1980 eröffneten die Anlaufstellen in Hildesheim und Oldenburg, nach und nach erweiterte sich der Kreis und am 1. Dezember 1980 wurde die Anlaufstelle der Diakonie in Osnabrück gegründet.

Ministerin Havliza gratulierte mit ihrem Grußwort zum Jubiläum und sprach dem Team der Straffälligenhilfe ihren Dank für die langjährige Arbeit aus. Die Diakonie Osnabrück berichtet auf ihrer Webseite ausführlich von dieser Veranstaltung und bietet dort die Möglichkeit zum Nachlesen ihrer Ansprache

 

Zurück zum Seitenanfang